Gartenstrasse – erster Teilabschnitt offen

Mittlerweile grenzt es für uns Anwohner an ein Wunder. Der Teilabschnitt der Gartenstrasse zwischen Sälistrasse und Riggenbachstrasse konnte am Freitagabend, 7. Juli 2017, erstmals nach monatelanger Sperrung wieder befahren werden. 

Die Bauarbeiten sind zwar noch längst nicht abgeschlossen, die Schranken wurden nach Monaten endlich entfernt und die Gartenstrasse ist auf dem ersten kleinen Teilstück wieder befahrbar.

Ein Segen für die Anwohner der Wengistrasse, die über Monate hinweg auf einer viel zu knappen Fahrbahn mit Gegenverkehr zu kämpfen hatten. Aber auch Anwohner der Pestalozzistrasse können aufatmen. Wie auf der Webseite der Busbetriebe BOGG zu erfahren ist, sollen am 10. Juli endlich auch wieder die Haltestellen im Quartier angefahren werden. Die BOGG wurden also von einer Amtsstelle über das Bauende offiziell informiert.

Die Arbeiten an der Gartenstrasse werden nun ein paar Meter ostwärts in einem neuen Teilabschnitt weitergeführt. Die Frage bleibt, weshalb sich niemand verantwortlich fühlt, eine saubere Anwohnerinfo im Quartier zu verfassen, eventuell Baustelleninfotafeln mit einer Telefonnummer aufzustellen oder auch aktiv und transparent über Bauverzögerungen zu kommunizieren?

Sanierung der Gartenstrasse um Monate verzögert

Auch weiterhin findet zu den zwischenzeitlich um mehrere Monate verzögerten Bauarbeiten an der Gartenstrasse keine Anwohnerinfo statt. Es verkehrt auch im Monat Juli kein Bus für Reisende an den Haltestellen Dreitannenstrasse, Maienstrasse und Reiserstrasse und das Bauende wurde zwischenzeitlich um einen weiteren Monat auf Ende Juli nach hinten geschoben.

Die Trägheit des Bauvortschritts an der Oltner Gartenstrasse nimmt beängsigende Ausmasse an. Bis zum neusten prognostizierten Bauende ist zwischenzeitlich ein halbes Jahr Zeit verstrichen. Das nur wenige hundert Meter lange Teilstück der Gartenstrasse hätte eigentlich gemäss einer ersten Prognose bereits im Mai 2017 wieder eröffnet werden sollen. Zwischenzeitlich geht man gemäss Webseite der  Busbetriebe Olten Gösgen Gäu BOGG erst wieder von einem Fahrbetrieb Ende Juli 2017 aus.

An der Fahrbahn wird weiter gearbeitet. Auch nach einem Monat Aufschub ist der definitive Deckbelag noch immer nicht eingebracht worden. Die auf Ende Juni durch BOGG angekündigte Wiedereröffnung des Busbetriebs verzögert sich wegen der nicht abgeschlossenen Bauarbeiten voraussichtlich um einen weiteren Monat.  BOGG spricht mittlerweile von einer Wiederaufnahme des Fahrbetriebs per Ende Juli 2017.

Bildschirmfoto 2017-07-03 um 22.40.18

Für die Anwohner der Gartenstrasse ist die Dauerbaustelle nicht nur eine persönliche Belastung, viel störender ist die ausbleibende Anwohnerinformation im Quartier.

KOLT ist grossartig

Die aktuelle Ausgabe des Oltner Stadt- und Kulturmagazins KOLT ist einmal mehr einfach grossartig. Ein bunter Blumenstrauss an Themen, die beschäftigen, aufheitern und zum Nachdenken anregen.

In der aktuellen Sommerausgabe besonders lesenswert – und vollkommen subjektiv bewertet:

  1. Eine Übernachtung im Hotel Europe in Olten. Ein Hotel welches von Olten Tourismus nicht beworben wird und es sich gelohnt hat, nur lesend das Zimmer 306 betreten zu haben.
  2. Die Rubrik „Off the Record“: In der Hauptrolle einmal mehr der Leiter Tiefbau der Stadt Olten. Mal verantwortlich und mal nicht und die offene Frage, wo die Stadt die gesponserten Enzo-Möbel hin verfrachtet hat und warum die Baustelle am Oberen Graben den Rekord an Bauverzögerungen aufweist.
  3. Die Meinungsseite des Inhabers eines Planungsbüros, welches von der Stadt Olten schon viele Aufträge realisieren durfte und sich zwischen den Zeilen darüber schon jetzt freut, dass dank „Olten jetzt!“ die Ausgabenfreudigkeit der Stadt wohl bald wieder zunehmen wird und man bald wieder Drachen steigen lassen kann.

IMG_3248

Aber auch die Geschichte einer im Sommerkleid strahlenden Schafzüchterin und ein Blick in die Oltner Stadtküche sind es wert, sofort ein Abo des Stadt- und Kulturmagazins zu bestellen. Jetzt!

4,2 Kilometer Aareschwumm nach Olten

Ein wunderbares Erlebnis für alle Aareschwimmer ist die Tour von der Badi Aarburg nach Olten. 4,2 Kilometer und etwa 40 Minuten nach dem Start in Aarburg trifft man abgekühlt und zufrieden in der Oltner Badi ein. Eine Anleitung zum Glücklichsein. 

Idealer Ausgangspunkt für diesen Aareschwumm ist die Oltner Badi. Dort lässt du dein Badetuch für die spätere Ankunft zurück und verlässt die Badi über den Hinterausgang beim Pontonierhaus. Gleich nach dem Aarebrüggli befindet sich die Bushaltestelle nach Aarburg.

Für gute Schwimmer ein Erlebnis
Für gute Schwimmer gilt es als Highlight der Saison, mit dem Bogg Bus bis nach Aarburg ins Städli zu fahren und von dort aus zu Fuss zur Badi Aarburg zu laufen und den Aareschwumm anzutreten. Direkt bei der Badi Aarburg befindet sich die Einstiegsstelle. Was du für diese Exkursion beachten musst:

  1. Immer als Gruppe schwimmen, diese Tour wegen ihrer Länge niemals alleine unternehmen.
  2. Schwimmsack mitnehmen. Einerseits um trockene Sachen zu verstauen, andererseits um auch eine Schwimmboje in Griffnähe zu haben.
  3. Tour nur antreten, wenn die Aare richtig warm ist, denn du schwimmst 40 Minuten.
  4. Keine Panik vor Untiefen und Verwirbelungen haben.

Mit Schwimmschuhen bequemer
Wenn du bei der Badi in Aarburg in die Aare steigst, kannst du zu Fuss watend rund 10 Meter in die Aare hineinlaufen. Die Aare zieht relativ stark und mit „Schwimmschuhen“ läuft es sich einerseits bequemer vom Bus zur Badi Aarburg, andererseits auch besser auf den Steinen im Wasser.

In Aarburg die Aare auf der linken Seite schwimmen
Nach dem beherzten Sprung ins kühle Nass ist es wichtig, dass du die Aare sofort überquerst und dich in der Aare eng auf der linken Seite und die Kurve in Aarburg treiben lässt, denn durch den Knick den die Aare in Aarburg macht, kommt es auf der rechten Seite zu einem grossen Wirbel.

fullsizeoutput_af1e

Gleich nach dem Knick in Aarburg ist die Aare auf der rechten Seite sehr flach und teilweise sind auch Kiesbänke sichtbar. Bleibe deshalb, nachdem du die Brücke in Aarburg gemütlich auf der linken Seite unterquert hast, noch ein kleines Stück links, lass dich gemütlich treiben und schwimme dann auf Höhe der Kiesbank in die Mitte der Aare.

Durch die Natur nach Olten treiben lassen
Von diesem Zeitpunkt an kannst du dich gemütlich treiben lassen, den Schwimmsack ins Genick klemmen und die grüne Natur geniessen. Wenn du auch nach Aarburg immer schön in der Mitte der Aare schwimmst, siehst du bald das erste Oltner Gebäude aus der Ferne. Der Turm der Kirche St. Marien. Das Aareufer ist rechts und links dicht bewaldet, die Natur sehr grün. Lass dich auch vor Olten, beim Trafohäuschen nach dem Altersheim im Ruttiger weiter in der Mitte der Aare vorbeitreiben.

Beim „Franzoos“ links schwimmen
Die SBB Bahnbrücke Bern–Olten mit ihrem Beton-Doppelpfeiler kannst du entweder leicht rechts des Pfeilers unterqueren oder dich mit den Füssen an den Pfeiler stemmen und dich durch die Strömung noch etwas abkühlen lassen. Schwimmst du direkt unter der Brücke hindurch, kommt gleich des Aareschwimmers erste Sonnenbank, der „Franzoos“. Dieser Fels ragt bei normalem Wasserstand aus der Aare und bietet eine erste Aufwärmmöglichkeit. Sofern du gleich zur Oltner Badi weiterschwimmst, halte dich beim Franzoos links und versuche dann wenn möglich in der Mitte der Aare zu bleiben.

fullsizeoutput_af20

Keine Panik vor dem Chessiloch
Sofern du nach dem Franzoos nicht genügend in die Mitte der Aare steuerst, treibt dich die Aareströmung unweigerlich durch das ganz links gelegene „Chessiloch“ hindurch. Das ist nicht etwa schlimm. Du machst aber einen etwas grösseren Umweg durch die bauchige Verformung in der Aare, die für kleine Verwirbelungen bekannt ist. Falls du es aber geschafft hast in der Mitte zu bleiben, kannst du dich direkt weiter in der Mitte der Aare unter dem Gäubahnsteg und der Aarebrücke ERO Olten in Richtung der Oltner Badi treiben lassen. Jene die durchs Chessiloch treiben, müssen dann leider danach wieder etwas in die Aaremitte steuern.

Ankunft Badi Olten mit Sprung ins Becken
Der Ausstieg aus der Aare in der Oltner Badi nach einigen hundert Metern ist bequem und komfortabel. Die letzten Meter auf der linken Seite der Aare auf Höhe der Badi weisen kaum mehr Strömung auf. Du steigst bequem bei der Ausstiegsstelle Höhe der Badi bei der Dünnern aus dem Wasser.

Wenn du dich nach vierzig Minuten Aareschwumm zufrieden in dein Badetuch einwickeln oder einen Sprung ins warme Badibecken geniessen kannst, dann bist du einfach nur zufrieden und findest Olten gleich noch ein Stückchen attraktiver.

Die Schwimmstrecke als GPS-Track: https://trails.io/s/x5xkeq/