Gemeinwohl oder gemein und wohl

Persönliche Gedanken zum Miteinander in Olten in Zeiten von Corona.

Hat uns Corona verändert oder liefen die Dinge schon immer so in unserer kleinen Stadt Olten? Oder hat sich nur meine eigene Wahrnehmung verändert und mein Umfeld blieb gleich? Oder mutiere ich zum totalen Bünzli-Schweizer und sehe die Dinge schlicht zu verkrampft?

Gestern Sonntag im Migrolino an der Aarauerstrasse. Es ist Abend und der Laden gut gefüllt, diverse Personen beim Einkaufen. Betreten zwei unmaskierte Kunden den Laden. Nein, sie kommen nicht von auswärts und kennen die Corona-Regeln. Sie sind mit einem Trotti und einem Velo angerollt. Der eine der beiden ruft durch den Laden, er habe ein ärztliches Attest, dass er keine Maske tragen müsse, nachdem ihn die Verkäuferin höflich aufgefordert hat, doch bitte den Laden wieder zu verlassen. Dem anderen ist die Sache etwas peinlich und er hält sich einen Mundschutz von Hand um den Bart, während sein Begleiter weiterhin das Verkaufspersonal beschäftigt und die übrigen Kunden vom Zahlen abhält. Am Schluss war der unmaskierte Kunde der erste der bedient wurde, die anderen mussten hinten anstehen.

Kurze Zeit zuvor auf dem Munzingerplatz. An diesem schönen herbstlichen Sonntag. Die Stadt hat auf dem Parkplatz an prominenter Stelle über den örtlichen Energieversorger zwei Felder für Elektroautos grün markiert. Der Munzingerplatz ist nicht überbelegt aber ein SUV-Fahrer mit sichtbaren vier Auspuffrohren parkiert so auf den für Elektroautos reservierten Parkplatz, dass die Schnauze seines Autos gleich auch noch das zweite Parkfeld belegt. Unmöglich, dass ein Elektroauto dort Strom tanken könnte. Wohl frei nach dem Motto: Mein Auto, meine Freiheit.

Parkplatz Munzingerplatz Olten, Ladestation für Elektroautos

Gleicher Abend, gleiche Zeit. Neben der Badi steht eine Pressmulde für Hausabfälle. Die Mulde ist eine tolle Sache für alle, die den wöchentlichen Entsorgungstermin verpassen oder ausserplanmässig etwas entsorgen möchten. Entsprechende Wertkarten zum Bedienen der Mulde können im Stadthaus gekauft werden. Klappe auf, Müllsack rein, er wird gewogen und verschwindet im Schlund der Maschine. Ein paar Franken werden von der Karte abgezogen. Praktisch, einfach und gut.

Pressmulde bei der Badi Olten, Sonntagabend, der Automat funktionstüchtig.

Nein, der Müllsammler war an diesem Abend nicht voll und hat einwandfrei funktioniert. Aber man kann den Müll auch vor den Container stellen, wie übrigens an vielen Entsorgungsstandorten in der Stadt. Irgendwer räumt den Dreck schon weg. Alleine die jährlichen Personalkosten des Werkhofs Olten für den zusätzlichen Reinigungsaufwand belaufen sich auf rund CHF 150’000.-. Die Allgemeinheit zahlt die Zeche über Steuern. Problem gelöst.

Vielleicht hatten alle nur zu heiss. Und vielleicht hatte auch ich einen komischen Tag und bin einfach ein riesengrosser Bünzli, weil mir das Gemeinwohl wichtig ist und ich mich an solchen Dingen störe. Schade wäre es, wenn Corona unsere kleine Gemeinde soweit verändern würde, dass der Zusammenhalt, Rücksichtnahme und Nachbarschaftshilfe zu Fremdwörtern mutieren.

Vielleicht täte es uns allen gut, die persönlichen Bedürfnisse und Befindlichkeiten immer wieder zu reflektieren. Hie und da etwas zurückschrauben und etwas mehr an die Mitmenschen in unserer Stadt zu denken. Ich nehme mich da als Oltner Bünzi auch nicht aus und arbeite daran, die Dinge wieder etwas unverkrampfter zu sehen. Ich verspreche es.

Neue Recycling-Stationen im Bahnhof Olten

(Quelle SBB) Ab heute wird der Bahnhof Olten mit insgesamt 63 Recycling-Stationen und 61 Aschenbechern ausgerüstet. Damit ermöglicht die SBB ihren Kundinnen und Kunden die getrennte Entsorgung von PET, Alu, Zeitungen sowie Restmüll und somit umweltbewusstes Verhalten auch unterwegs. Die Bahnhöfe Basel SBB, Bern, Genf Cornavin, Luzern und Zürich Hauptbahnhof wurden bereits im November 2014 mit Recycling-Stationen und Aschenbechern ausgestattet – in den Bahnhöfen Lausanne, St. Gallen, Winterthur und Zug besteht die Möglichkeit zur Abfalltrennung seit Dezember 2015.

Die Bilanz nach der Lancierung der Recycling-Stationen in den neun Bahnhöfen ist erfreulich: Dank der aktiven Unterstützung der Kundinnen und Kunden wird sich bis Ende dieses Jahres die Trennquote bei zirka 45 Prozent einpendeln. In absoluten Zahlen ausgedrückt heisst dies für die neun Bahnhöfe, dass von insgesamt 2256 Tonnen Abfall 1490 Tonnen Restmüll, 202 Tonnen PET, 86 Tonnen Alu und 478 Tonnen Papier gesammelt werden. Insgesamt können somit rund 900 Tonnen Wertstoffe in den Recycling-Prozess zurückgeführt werden, was die Umwelt massgeblich entlastet.

Dank den Aschenbechern wird zudem der Abfall von Zigarettenstummeln im Gleisfeld reduziert – dies aufgrund einer gut sichtbaren Stele, die direkt am Aschenbecher angebracht ist. Die Reinigung des Gleisfeldes kostet die SBB jährlich knapp 4 Millionen Franken und ist nur mit grossem Sicherheitsaufwand zu bewältigen. IGORA (Alu-Recycling) und PRS (PET-Recycling Schweiz) unterstützen die SBB bei diesem partnerschaftlichen Projekt. Die SBB wird bis Ende Jahr insgesamt 25 Bahnhöfe in allen Landesteilen mit Recycling-Stationen und Aschenbechern ausrüsten.

Aschenbecher SBB
Aschenbecher SBB