Selbstfahrende Shuttle-Busse für die Quartiererschliessung?

In der Stadt Zug kommen ab Sommer 2017 erste selbstfahrende Shuttle-Busse zum Einsatz. Die Busse können acht bis zehn Personen befördern. Sie werden in den normalen Busfahrplan integriert und verkehren auf der Strasse und bewegen sich im normalen Strassenverkehr. In einem weiteren Schritt werden individuelle Erschliessungen getestet.

Mit solchen Minibussen könnten auch in Olten die Quartiere komfortabel erschlossen werden. Olten hätte grosses Potential für innovative Verkehrsmodelle. Bewohnern der Stadt würden so nicht nur komfortable City-Shuttles zur Verfügung stehen, es könnten damit auch Quartiere in Verkehrslösungen integriert werden, bei welchen man heute für Millionen von Steuerfranken teure Zugänge zur Stadt betonieren will.

Gestaltungsplan für Sälipark 2020 liegt vor

Wie die Stadt Olten mitteilt, kann ab 25. November der Gestaltungsplan für das Projekt „Sälipark 2020“ bis am 4. Januar 2017 eingesehen werden. Neben Einkaufsflächen und Büros soll neu auch Wohnen im Sälipark möglich sein. Das heutige Migros-Freizeitland wird durch einen Neubau ersetzt.

Mit dem vorliegenden Gestaltungsplan «Riggenbachstrasse» soll eine Aufwertung sowohl des Einkaufszentrums als auch des gesamten Areals erfolgen. Die Zufahrt zum Sälipark soll möglichst stadt- und quartierverträglich organisiert werden. Die Einfahrt in die unterirdische Tiefgarage ist auf Höhe der Bifangstrasse geplant, denn heute kreuzen sich ein- und ausfahrende Autos aus der Tiefgarage mit den Fussgängern auf dem Trottoir entlang der Riggenbachstrasse.

Mit der Verlegung der Einfahrt in die Bifangstrasse wird jedoch der heutige Standort des Samstags-Markts auf der rechten Stadtseite in Frage gestellt. Der Markt könnte neu beispielsweise an die Engelbergstrasse verlegt, oder auf den südlichen Teil des Giroud Olma-Areals oder im Perimeter Bifangschulhaus, Bifangplatz und Aarauerstrasse angesiedelt werden.

Durch die Neugestaltung des Säliparks erhöht sich die Gesamtverkaufsfläche im Erd- und ersten Untergeschoss um rund einen Drittel. Nebst einem grossen Migros-Supermarkt im ersten Untergeschoss und einem Restaurant im Erdgeschoss, umfasst der neue Sälipark auch 75 Mietwohnungen. Die Zahl der Parkplätze wird um 60 auf neu 685 erhöht.

Da es sich um einen „publikumsintensiven Standort“ handelt, muss eine Umzonung von „Gewerbezone mit Wohnanteil“ in Zone für „publikumsintensive Nutzungen“ vorgenommen werden. Zudem ist eine Umweltverträglichkeitsprüfung erforderlich.

Durchfahrt Riggenbachstrasse wird für privaten Autoverkehr gesperrt

Die Riggenbachstrasse wird bei Realisierung des Projekts Sälipark 2020 zwischen Bifangstrasse und Krummackerweg auf Höhe des heutigen Kindergartens für den privaten Autoverkehr gesperrt. Es werden Poller installiert und der Bus und Velofahrer können nach wie vor die Riggenbachstrasse befahren. Für Velofahrer sind über das ganze Areal Sälipark grosszügig dimensionierte neue Veloabstellplätze in grosser Zahl geplant.

Der heute schwierig zu befahrende Verkehrsknoten vor der Fachhochschule von der Tannwaldstrasse wird in die alte Aarauerstrasse hinein verlängert. Damit soll die Sicherheit für Velofahrer im Bereich des Knotens der Von Rollstrasse verbessert werden. Die Buslinien 501 und 504 sollen neu via Bifangplatz–Bifangstrasse–Riggenbachstrasse–Von Rollstrasse verkehren und den Sälipark ideal erschliessen.

Die Umsetzung der Umgestaltungs- und Verkehrsmassnahmen ist unmittelbar mit dem Projekt Sälipark 2020 verbunden. Die gesamten Investitionskosten für die verkehrlichen Massnahmen auf öffentichem Grund werden auf rund 1,8 bis 2 Mio. Franken geschätzt.

 

Nutzungskennzahlen Sälipark 2020

Investitionsvolumen über 100 Millionen Franken
Nutzung Einkaufen, Wohnen, Verweilen
Verkaufsfläche ca. 17`000 m2 (Stand heute: 13`000 m2)
Anzahl Verkaufsgeschäfte ca. 40 (Stand heute: 28)
Mieter Migros, M-Restaurant sowie
Markengeschäfte von lokalen, nationalen und internationalen Anbietern
Arbeitsplätze im Areal ca. 900 (Stand heute: ca. 700)
Wohnen 75 Wohnungen für alle Generationen