Oltner Kunstmarkt auf der Holzbrücke

Am 9. und 10. September 2016 findet auf der alten Brücke in Olten der „46. Oltner Kunstmarkt“ statt. In diesem Jahr ist eine grosse Anzahl an regionalen Künstlern anzutreffen.

Am Freitag ist die Ausstellung von 16.00 – 22.00 Uhr zugänglich, am Samstag von 10.00 – 22.00 Uhr. Gemäss offizieller Ausstellerliste sind Werke folgender Kunstschaffender auf der alten Holzbrücke zu besichtigen:

img_1713Aline Bunji Jeanbourquin, André Albrecht, Andrea Nottaris, Anna Lena Holm, Annette Jetter, Beat Julius Müller, Beatrice Aeberli, Béatrice Kägi, Cathrin Zysset, Christian Kohler, Christof Schelbert, Cuno Müller, Denise Bürgi, Didi von Wartburg, Doris Althaus, Doris Känzig, Erwin Knoblauch, Esther Haltinner, Franz-Josef Kissling, Franziska Näf, Fritz Breiter, Gitta von Felten, Giulio Cemin, Ilse Zeller, Isabelle Althaus, Jacques Neukomm, Jonathan Wiesner, Jörg Binz, Judith Nussbaumer, Judith Sauthier, Katrin Dirlam-Lanz, Katrin Schelbert, Lotti Walti, Lucio Zanello, Magi Stürmlin, Marcus Aebersold, Margarita Flad, Markus Wyss, Martin Heim, Maya Stuber, N. + K. Eggenschwiler-Stauffer, Nadette Bamert Kissling, Nadja Lerch, Nikolai Hodel, Oksana Mathieu, Peter Disler, Peter Scheidegger, Peter Studler, Regula Kummer, Romeo Gorza, Sabina Schwaar, Salvatore La Cola, Samuel Kunz, Stefan Grütter, Tanja Klay, Therese Arnet, Thomas Schaub, Tobias Oetiker, Ueli von Arx, Urs Borner, Ursula Pfister, Verena Gubser,Vincenzo Cosentin0.

 

Mitschreiber für Stadtblog Olten gesucht

Microsoft Gründer Bill Gates startete mit einer Idee in einer Garage, wir haben dafür eine ganze Stadt. Mit dem „Bürgerblog“ http://www.olteneinfach.ch sollen die Gräben zwischen rechts und links, oben und unten und reich und arm etwas ausgeglichen werden. Die hier verfassten Texte sollen auch nicht das Oltner Tagblatt ersetzen, sondern vielmehr die kleinen Geschichten erzählen, die sich an der Bannstrasse, im Stadtpark, auf dem Bifangplatz oder am Tresen einer Oltner Bar ereignen. Platz finden soll hier alles, was die Stadt betrifft. Ob das Projekt zum Fliegen kommt, das wissen die Götter.

Was aber könnte einen guten Stadtblogger oder eine gute Stadtbloggerin ausmachen und wäre das nicht etwas für dich? Vielleicht hast du Lust, ab und zu etwas aus deinem Quartier zu erzählen? Wenn du zehn Punkte oder mehr bejahen kannst, wärst du mit Sicherheit geeignet.

  1. Du wohnst in Olten.
  2. Obwohl du es vielleicht nicht zugeben kannst, magst du Olten von Herzen gern.
  3. Du fotografierst mit deinem Handy oder der Digicam regelmässig in der Stadt.
  4. Du kennst den Unterschied zwischen Schöngrund, Säli und Olten Hammer.
  5. Du interessierst dich für Kunst, Kultur oder das Stadtleben.
  6. Du schaffst es, dir einen WordPress-Account zu eröffnen.
  7. Mit der Drahtschere hast du in deinem Kopf längst den Zaun in der Schützi eingerissen und warst mit Alex Capus danach ein Bier trinken.
  8. Du kennst die Schulzimmer in Olten von innen und die Namen von drei Lehrern.
  9. Du kennst den Goldfischteich im Wald.
  10. Die Glasfaser Ausbaupläne der Swisscom für die Stadt Olten sind dir bekannt und du weisst, wo in Olten ein offenes WiFi zu finden ist.
  11. Zivilschutz ist für dich eine sinnvolle Aufgabe, weil sie der Bevölkerung dient.
  12. Du hast schon eine Turmrede vom Stadtturm aus gehalten.
  13. Du fragst dich, wieviele Ampeln und Verbotsschilder in einer so kleinen Stadt noch aufgestellt werden können.
  14. Du hast dir schon die Frage gestellt, wieviele Menschen im Stadthaus arbeiten.
  15. Du bist Mitglied in einem Oltner Verein.
  16. Du weisst auf Anhieb, in welcher Oltner Bar das beste Bier ausgeschenkt wird.
  17. Du hast schon einen Leserbrief im Oltner Tagblatt geschrieben.
  18. Du weisst, dass der Tiger in Olten kein Tier ist und wo Manuela arbeitet.
  19. Du bist Mitglied einer Partei und dir ist egal, welche Farbe sie vertritt, Hauptsache es hilft der Stadt Olten.
  20. Du weisst, wo in Olten du einen Waschbär findest.
  21. Du kannst niemandem plausibel erklären, warum die Ortsumfahrung ERO Olten mitten in der Stadt endet.
  22. Der Nordmann ist für dich mehr als eine Weihnachtstanne.
  23. Für dich ist klar, was eine Maus mit dem EHCO zu tun hat.
  24. Du fährst regelmässig in Olten mit dem Auto herum und findest eigentlich immer einen Parkplatz.
  25. Du fährst nur Velo und kannst nicht verstehen, wie man sich die Stadt Olten im Auto antun kann.
  26. Du bist Ladenbesitzer in Olten oder Mitglied des Gewerbevereins.
  27. Du magst Olten als Arbeits- und Wohnort.
  28. Du wolltest schon immer einen Kebap-Imbissführer für die Stadt Olten schreiben.
  29. Du hast die Aufzählung bis zum letzten Punkt durchgelesen.

Budget, keines. Freiwilligkeit, vollumfänglich. Engagement, je nach Zeit. Neugierig? E-Mail an stadtolten(ät)gmail.com oder einfach im Menu auf Kontakt klicken.

Olten ist nicht Düsseldorf und auch nicht Wien

Seien wir realistisch. Olten ist mit seinen 18’482 Einwohnern ein kleines Städtchen. Die Wege sind kurz und wer bei den Pollern vor dem Coop City die Fussgängerzone auf der Baslerstrasse betritt, hat nach gefühlten drei Minuten die Kirchgasse am anderen Ende beim Blumenladen von Arx wieder verlassen. Der Plan der amtlichen Vermessung weist für die Kirchgasse eine Grösse von rund 2767 m2 aus. Das entspricht umgerechnet einer Grundfläche von rund zwanzig grosszügigen 4 ½ Zimmer Wohnungen.

Man stelle sich nun vor, Unbekannte hätten in diese Oltner „90-Zimmer Wohnung Kirchgasse“ ungefragt und nicht genehmigt ein einzelnes Sofa aus Plastik mit dem interessant klingenden Namen „Enzo“ gestellt. Ein von Oltner Einwohnern finanziertes farbiges Objekt, welches gratis und franko der Stadt vermacht werden sollte.

Die Stadt Wien sieht in den „Enzis“ ein Kunstobjekt. Die Farbe der im Wiener Museumsquartier platzierten Enzis wurde bis 2010 jährlich per Internetabstimmung festgelegt. Insbesondere an sonnigen Sommertagen sind alle Enzis restlos belegt.

Im Jahr 2010 wurden Enzis auch im Madrider Museumsdreieck am Paseo del Prado in Gehweite der drei wichtigsten Museen mit Weltruhm aufgestellt. Im gleichen Jahr konnte man die Möbel von Enzo auch vor dem Museu d’Art Contemporani de Barcelona bestaunen. 2013 lancierte Wien Tourismus eine Platzierung im Moskauer Gorki-Park. Die Landeshauptstadt Düsseldorf möblierte 2014 den Schadowplatz mit maiwiesengrünen Enzis. 2015 wurden auch in Hamburg die teils künstlerisch gestalteten Sitzmöbel aufgestellt.

Im Spätsommer 2016 wehrt sich die Stadtverwaltung Olten mit Händen und Füssen dagegen, sich eines der behördlich für die Kirchgasse nicht genehmigten Sitzmöbel Enzo von der eigenen Bevölkerung schenken und in der Kirchgasse stehen zu lassen. Es wurde zwischenzeitlich abtransportiert.