Versuchsballon

Neuer Oltner Infokanal auf dem Messenger Telegram

Social Media Kanäle kommen und gehen. Bei monatlich 400 Millionen aktiven Nutzern darf man aber bei „Telegram“ von einer festen Grösse sprechen. Deshalb der Test mit dem Kanal „Olten News“ unter https:/t.me/oltennews

Olten ist bereits mit einer 8’000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe präsent. Bei Twitter lesen über 1’300 Personen beim Account @olten mit. Warum also nicht den Versuch wagen, die Präsenz der Stadt Olten auf Telegram zu lancieren? Der Messenger Telegram ist kostenlos und für alle mobilen Plattformen aber auch für Windows Computer und alle Geräte von Apple verfügbar.

Bündelung der Nachrichten und keine Algorithmen

Über den Kanal https://t.me/oltennews werden zu Testzwecken seit einigen Tagen Nachrichten verschickt. User können dann von dort aus direkt auf die Nachrichtenquellen des Oltner Tagblatts, des Stadtanzeigers oder der Stadt Olten klicken. Weitere Quellen können jederzeit integriert werden.

Wer lieber diskutieren will, kann sich über https://t.me/stadtolten in der Chatgruppe anmelden. Der Vorteil von Telegram liegt darin, dass keine Algorithmen wie bei Facebook die Inhalte sortieren und der Content ungefiltert angezeigt werden kann. Die Einstellmöglichkeiten der Telegram-App sind für Userinnen und User umfangreich und Telegram ist auch für mobile Nutzer sehr einfach zu bedienen. Und wie immer bei neuen Social Media Kanälen gilt das Prinzip des Ausprobierens. Lassen wir den Versuchsballon steigen.

Olten einfach bitte!

Wer Oltner Gewerbebetriebe jetzt unterstützt, hilft lokale Arbeitsplätze zu erhalten.

Am 11. Mai beginnt in Olten langsam aber sicher wieder das Leben zu pulsieren. Von der chemischen Reinigung über die Schulen bis hin zu den Gastrobetrieben, viele Gewerbebetriebe öffnen ihre Türen. Jetzt gilt es das Oltner Gewerbe aktiv zu stützen und gezielt in Olten einzukaufen.

In den vergangenen Wochen hatten die Paketlieferanten Hochkonjunktur. Es zeigten sich die Vorteile des digitalen Business. Wer seine Lieferketten digitalisiert und über Internet den Kunden anbieten konnte, war klar im Vorteil. Wenn wir jetzt etwas Gutes tun wollen, müssen wir unsere Einkäufe wo immer wie möglich lokal tätigen, auch wenn dies eventuell einen zusätzlichen Aufwand auslöst und vielleicht ein paar Rappen mehr kostet.

In Olten einkaufen und sich liefern lassen

Umso wichtiger ist es nun in der Phase nach dem 11. Mai, die sehr komfortablen Shops von Digitec, Galaxus, Brack und wie sie alle heissen mögen, gegen lokale Services zu ersetzen. Auch wenn es anders vielleicht bequemer wäre. Solidarität ist jetzt wichtig und das Oltner Gewerbe braucht unsere Unterstützung.

Heimlieferung auch lokal bei vielen Geschäften

Wie die ersten Wochen der Corona-Krise zeigten, liefern auf Nachfrage auch viele Oltner Gewerbebetriebe nach Hause. Oft noch schneller, als über die nationalen Lieferketten, denn Collectors liefert sehr schnell. Viele Gewerbebetriebe stellen aber auch selber nach Feierabend noch ein Paket vor die Haustüre. Mit Olten4Olten präsentiert eine weitere Plattform Dienstleistungen zur Verfügung, die lokal verankert sind. Auch vooute.ch mischt mit und präsentiert einzelne regionale Artikel.

Lokale Bäcker und Metzger benötigen unsere Unterstützung

Wer den Preisvergleich mit lokalen Metzgern, Gemüsehändlern oder Bäckereien gegenüber den Grosshändlern anstellt, sieht schnell, dass die Preisunterschiede oft marginal sind, die Qualität der lokalen Produkte aber meist besser abschneidet. In Zeiten von Corona ist es umso wichtiger, dass wir jetzt die lokal gebeutelten Betriebe aktiv unterstützen. Es stecken Arbeitsplätze und Steuerzahler hinter jedem Quartierladen oder jedem Oltner Fachbetrieb.

Wenn viele Oltnerinnen und Oltner sich über lokale Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe beliefern lassen oder einkaufen, so helfen wir uns allen in diesen Tagen am meisten.

Corona Nachbarschaftshilfe Olten: Wochennewsletter V

Die Oltner Bevölkerung erwartet die Öffnung der Läden per 11. Mai.

(Stand, 06. Mai 2020) In den Gruppenchats auf Whatsapp und auch auf der Webseite www.olteneinfach.ch/corona kehrte in den letzten Tagen Ruhe ein. Noch zwei bis drei Anfragen pro Woche erreichen uns über die Hotline 062 296 46 00 und die Menschen erwarten die Öffnung der Läden per 11. Mai. – Die „Corona-Normalität“ ist eingekehrt.

Wie von Beginn weg erwartet, entspannt sich die Lage nach den angekündigten Lockerungsmassnahmen des Bundes merklich. Viele Läden öffnen am kommenden Montag wieder und der gefühlt angespannten Situation zu Beginn der Corona-Krise ist eine gewisse „Corona-Normalität“ gewichen. 

Bereits wurden wir angefragt, ob die Whatsapp-Chats bald aufgelöst werden. Dabei müssen wir allerdings bedenken, dass trotz extrem niedriger Fallzahlen die weiteren Entwicklungen derzeit noch nicht abschätzbar sind. Ein Aufflackern der Pandemie im Herbst ist denkbar und ein Neuaufbau der Nachbarschaftshilfe-Strukturen wäre kraftraubend.

Zielführender ist es deshalb, die eingespielten Strukturen der Corona Nachbarschaftshilfe vorläufig gemächlich weiterzuführen. Wir sind zudem sehr dankbar, dass sich bei vielen Oltnerinnen und Oltern die Einkaufsrituale eingespielt haben und die Nachbarschaftshilfe einen wichtigen Beitrag zur gegenseitigen Hilfestellung leisten konnte. 

Statt Gewerbeseite wieder Newsbeiträge zu Neuerungen

Durch die Wiedereröffnung vieler Geschäfte am 11. Mai erübrigt sich die auf www.olteneinfach.ch eingerichtete Seite fürs Gewerbe. Gewerbetreibende, die News zu ihrem Angebot zu vermelden haben, können dies gerne samt einem Bild an info@olteneinfach.ch melden und diese Infos werden dann in Form von Newsbeiträgen veröffentlicht. Der Einkauf beim lokalen Gewerbe sichert Arbeitsplätze und umso wichtiger ist es, auf lokale Dienstleistungen hinzuweisen. 

Corona bleibt noch viele Wochen ein Thema

In diesem Zusammenhang wollen wir auch prüfen, wie wir die WhatsApp-Chats für die kommenden Wochen weiterentwickeln können. Für Rückmeldungen dazu sind wir sehr dankbar und freuen auf eure Kommentare oder Mails via corona@olteneinfach.ch.  

Bleibt gesund und danke für eure Unterstützung! 

Im Namen des Kernteams

Isabel Merlo
Max Huber
Rico Plüss
Tobi Vega
Christian Ginsig

Corona Nachbarschaftshilfe Olten: Wochennewsletter II

Enorme Einsatzbereitschaft der Helferinnen und Helfer.

(Stand, 4. April 2020) Die Oltner Nachbarschaftshilfe hat sich gut eingespielt. Acht bis zehn Hilfestellungen werden aktuell täglich vermittelt. Gegenüber der Vorwoche zwar ein Rückgang, dies ist jedoch darauf zurückzuführen, dass viele Hilfsangebote nach dem ersten Kontakt bilateral abgewickelt werden. Neue Services sind am entstehen und wir dürfen nicht vergessen, dass wir erst am Anfang der Corona-Krise stehen.  

Hilfestellungen über die zentrale Hotline haben sich gut eingependelt. Waren zu Beginn vor allem Hilfe rund um Lebensmittel das Thema, kommen neue Fragestellungen hinzu. So geht es auch um Umzugshilfen oder andere schwierige Fragestellungen welche über olteneinfach.ch/corona oder die Hotline eingehen.

Die Corona-Krise dauert erst drei Wochen und es ist davon auszugehen, dass wir uns noch über mehrere Wochen organisieren müssen. Acht bis zehn Hilfestellungen werden aktuell täglich vermittelt. 

Enorme Einsatzbereitschaft der Helferinnen und Helfer

Ein grosses Dankeschön gilt allen Helferinnen und Helfern in den verschiedenen Whatsapp-Quartierchats, welche die eingehenden Anfragen nach wie vor mit sehr hoher Qualität und Einsatzbereitschaft abwickeln. Die Gemeinde Trimbach ist nun ebenfalls offizieller Teil der Nachbarschaftshilfe-Struktur und die Trimbacher Exekutive unterstützt das Projekt aktiv. Aktuelle Quartierchats und Teilnehmende:

  • Bannfeld (49) 
  • Frohheim (82)
  • Säli (138)
  • Bifang (108)
  • Hübeli (33)
  • Kleinholz (62)
  • Trimbach neu (52)

Auch über das gesamte Gemeindegebiet von Starrkirch-Wil wurden Nachbarschaftshilfe-Flyer verteilt. Die Nachfrage dort ist allerdings noch sehr bescheiden.

Appell an Risikogruppen zu Hause zu bleiben

Pro Senectute Solothurn hat in ihrer letzten Mitgliederinfo die Nachbarschaftshilfe von Olten aktiv erwähnt. Die Gesundheit der Risikogruppen hat oberste Priorität und es ist besser, wenn sich Senioren und Senioren auf einem Waldspaziergang bewegen, als sich durch Einkäufe in Läden oder Shopping-Centern einem unnötigen Infektionsrisiko aussetzen. Hilfe zu beanspruchen ist richtig und wichtig. Dafür ist die Nachbarschaftshilfe www.olteneinfach.ch/corona da!

Neue Services in Zeiten von Corona

Da mehr Geschäfte an der Haustür abgewickelt werden, bleibt das Bezahlen aus sicherer Distanz an der Haustür entscheidend. Wer TWINT auf seinem Smartphone installieren kann, soll dies bitte tun. 

Weiter bietet Coop für Seniorinnen und Senioren einen neuen Hauslieferservice unter https://www.coop.ch/de/unternehmen/heimlieferdienst.htm an. Die Bestellung der Grundnahrungsmittel erfolgt via PDF-Bestellung oder telefonisch und Coop schickt eine Rechnung. 

Der Oltner Lieferservice www.collectors-olten.ch baut das Liefernetz an Oltner Gewerbebetrieben ebenfalls laufend aus. Ab Montag kann zum Beispiel auch das Mittag- oder Nachtessen ab Restaurant Aarhof bestellt werden. Die Bestellung und Bezahlung erfolgt telefonisch direkt über das Restaurant, die Lieferpauschale von CHF 6,50 wird in der Rechnung ebenfalls integriert. Bezahlen kann man im Restaurant Aarhof ebenfalls mit TWINT. 

Feedback und Kontakt erwünscht

Die Corona-Nachbarschaftshilfe von Olten ist jederzeit auch per E-Mail unter  corona@olteneinfach.ch erreichbar. Wir versuchen schrittweise alle Fragen zu klären und auch auf neue Entwicklungen situativ zu reagieren.  

Bleibt gesund und danke für eure Unterstützung! 

Im Namen des Kernteams

Isabel Merlo
Max Huber
Rico Plüss
Tobi Vega
Christian Ginsig

Corona Nachbarschaftshilfe Olten: Wochennewsletter I

Aktuelle Infos zum Stand des Corona-Nachbarschaftshilfeprojekts in Olten.

(Stand, 27. März 2020) Corona bringt einschneidende Veränderungen in den Lebensalltag mit sich. Die Zahl der Corona-Infektionen nimmt exponentiell zu und es ist eine Frage der Zeit, bis sich vermehrt Familien in Olten isolieren müssen und die Zahl der krankheitsbedingten Ausfälle zunehmen. Zwischenzeitlich haben sich über olteneinfach.ch/corona rund 150 Helferinnen und Helfer gemeldet. Deren Adressen sind hinterlegt. 900 Personen sind in der Oltner Facebook-Gruppe vernetzt. 

Auch die Hotline verzeichnet täglich steigende Anrufzahlen. Wurde die Hotline von Montag bis Mittwoch täglich rund 30 Mal kontaktiert, wuchs das Volumen am Donnerstag und Freitag auf täglich 40 Telefonate an. Viele Oltnerinnen und Oltner sind derzeit gesund, wollen sich aber primär jetzt erkundigen, wie im Ereignisfall etwas bestellt werden kann.

Gleichzeitig konnten aber bereits zahlreiche Hilfsaufträge in die verschiedenen Quartiere weitergegeben werden. Die Oltner WhatsApp-Quartierchats umfassen aktuell jeweils (Anzahl Personen):

Bannfeld (44) 
Frohheim (81)
Säli (134)
Bifang (95)
Hübeli (33)
Kleinholz (64)

Vielen Dank für das rege Interesse, die Vernetzung und auch den Helferinnen und Helfern herzlichen für ihre ersten Einsätze! Die “Gruppenleiter/innen” der Quartierchats beobachten die jeweiligen Gruppen und geben wo notwendig auch Infos ans Kernteam weiter. 

Flyerverteilung in Olten weitgehend abgeschlossen

Es ist davon auszugehen, dass wir noch einen langen Schnauf benötigen und das Engagement ist über einige Wochen hinweg notwendig, bevor wir wieder in den gewohnten Alltag übergehen können. Nachbarschaftshilfe-Flyer wurden dazu fast flächendeckend in Briefkästen der Stadt Olten verteilt oder an Hauseingänge geklebt. Wer noch Handzettel benötigt, findet auf olteneinfach.ch/corona die Vorlage zum Ausdrucken. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön all jenen Oltnerinnen und Oltner, die zum Teil mehrere Hundert Handzettel gedruckt und auch zur Verteilung weitergegeben haben! 

Hilf-jetzt.ch in unserer Region

Schweizweit haben sich rund 850 lokale Initiativen gebildet. Sowohl in Wangen bei Olten als auch in Trimbach engagiert sich die Gemeindeverwaltung aktiv in der Nachbarschaftshilfe. Absprachen mit dem Gemeindepräsidenten von Trimbach als auch dem Gemeinderat Wangen bei Olten sind erfolgt. Die Exekutive engagiert sich in diesen beiden Nachbargemeinden aktiv. Ebenso hat sich in Winznau eine eigene Initiative gebildet. Der Stadtrat von Olten hat angeboten, für die Corona Nachbarschaftshilfe Olten Flyer zu kopieren.

Aufgrund des enormen Tempos erfolgte diese Zusage leider etwas spät, weshalb die Handzettel über private Initiativen dezentral gedruckt wurden. Die Verteilung über das gesamte Stadtgebiet ist mittlerweile weitgehend abgeschlossen. An dieser Stelle an Stadtverwaltung trotzdem der Dank für das mögliche Angebot zum Druck von Handzetteln. 

Rolle von Collectors für das Projekt Corona Nachbarschaftshilfe Olten

Um auch für ältere Menschen ohne WhatsApp und Smartphone den Zugang zur Corona Nachbarschaftshilfe Olten zu ermöglichen, hat uns Collectors ihre Hotline unter 062 296 46 00 zur Verfügung gestellt. Eingehende Anfragen von hilfesuchenden Menschen werden von Collectors aufgenommen und in die verschiedenen Oltner Quartierchats weitergeleitet. In diese WhatsApp-Gruppen werden aus Gründen des Datenschutzes nur Nachname/Strasse der hilfesuchenden Person gepostet. Details wie Hausnummer oder sonstige Angaben werden nur jener hilfeleistenden Person mitgeteilt, die den Auftrag übernimmt.  

Collectors als Sozialprojekt bietet zudem seine Dienste als Fahrdienst auch kommerziell an. Dieses Engagement erfolgt ausserhalb des Projekts “Corona Nachbarschaftshilfe Olten”. Unter https://collectors-olten.ch können diese Angebote wie zum Beispiel Jahresabos für Liefer- und Entsorgungsservices eingesehen werden. 

Migros am Start mit Pro Senectute

Die Migros startet mit Pro Senectute derzeit überregional eine neue Möglichkeit zur Nachbarschaftshilfe und bietet einen kostenlosen Heimlieferservice für Lebensmittel für Risikogruppen an. Bestellt werden kann unter https://www.amigos.ch/de/produkte-bern/ und Helfer benötigen eine App auf ihrem Handy.

Die Grundhaltung des Oltner Nachbarschaftsprojekts zum Engagement der Migros: Jedes Projekt der Nachbarschaftshilfe ist sinnvoll, auch der direkte Kontakt mit den Nachbarn von nebenan. Entscheidend ist,  dass Hilfestellungen angeboten und vor allem gewissenhaft und zeitnah ausgeführt werden. Beim Nachbarschaftsprojekt in Olten ist dies derzeit der Fall. 

Gewerbe Olten

Das Oltner Gewerbe kann sich mit seinen Dienstleistungen weiterhin unter olteneinfach.ch/gewerbe eintragen lassen. Dort werden diese Informationen laufend nachgetragen.  

Kontinuierliche Infos – Rückmeldungen erwünscht

Wir versuchen, ab sofort wöchentlich über den aktuellen Stand des Oltner Nachbarschaftshilfe-Projekts zu informieren. Habt ihr Fragen oder Wünsche, dann meldet euch per WhatsApp bei euren “Gruppenleiter/innen” im Quartierchat oder schreibt eine Nachricht an corona@olteneinfach.ch und wir werden die gestellten Fragen kontinuierlich beantworten. Dazu trifft sich das Kernteam aktuell alle zwei Tage virtuell, bespricht sämtliche Anliegen und informiert wieder laufend. 

Bleibt gesund und danke für eure Unterstützung! 

Im Namen des Kernteams

Isabel Merlo
Max Huber
Rico Plüss
Tobi Vega
Christian Ginsig

Oltner Gewerbebetriebe mit Hauslieferung, regulär geöffnete Geschäfte und klassische Restaurants mit Take-Away-Angeboten

Lieferservices von Lebensmitteln an die Haustüre wegen Coronavirus. Oltner Gewerbe baut Services für Kunden aus.

Verschiedene Oltner Gewerbebetriebe haben wegen Corona begonnen, einen Hauslieferservice anzubieten. So werden in Zusammenarbeit mit dem Velo-Lieferdienst Collectors auch Lebensmittel an ältere Menschen oder Personen aus Risikogruppen als Bestellung geliefert und das Inkasso erfolgt gleich an der Haustür.

Lebensmittelgeschäfte mit Heimlieferung durch Collectors

Mit Service von telefonischer Bestellung und Inkasso an der Haustüre.

  • Marktecke Hauptgasse, Bestellung per E-Mail info@marktecke.ch
  • Quartierladen Kleinholz, Tel 062 213 83 81
  • Denner Satelit, Feldstrasse Tel 062 296 09 12
  • Chäs Bueb, Kirchgasse Tel. 062 212 47 90

Collectors liefert die Lebensmittel (pro 2 Taschen) für CHF 10.- aus und kassiert den Betrag der Lebensmittel gleich auch an der Haustüre ein. Wie Collectors festhält, werden die Fahrer streng auf Hygienemassnahmen geschult und desinfizieren sich die Hände nach jedem Auftrag. Die Warenlieferung wird für Olten, Trimbach sowie Starrkirch-Wil angeboten.

Aktuteller Flyer von Collectors mit Hauslieferung und Inkasso an der Haustüre zum Download und Verteilen


Oltner Gewerbebetriebe die regulär geöffnet sind

  • Bäckerei-Konditorei Felber, Solothurnerstrasse 4, 062 212 67 67
  • Hammer-Metzg, Stationsstrasse 28, 062 212 20 04
  • Pino der andere Beck, Hauptgasse 33, 062 212 94 34
  • VeloWerkOlten, Römerstrasse 18, 062 212 00 02
    Nur Reparaturen, kein Verkauf

Klassische Oltner Restaurants die „über die Gasse“
Take-away anbieten

  • Restaurant Rathskeller, Klosterplatz 5, 062 212 21 60
    11-14 Uhr und 16-20 Uhr
  • Restaurant La Carbonara, Martin-Disteli-Str. 2, 062 296 35 00
    11.30-14.00 Uhr und 17.30-21.00 Uhr

Kostenlose Heimlieferungen

Auch weitere geschlossene Ladengeschäfte liefern nach Hause.

  • Buchhandlung Schreiber, 062 205 00 00, steht für telefonische Bestellungen zur Verfügung und liefert kostenlos per Post.


Weitere Adressen von Lieferservices durch Gewerbebetriebe werden hier gerne via „Kontakt“ oder info@olteneinfach.ch ergänzt. Bitte unterstützen Sie die Bemühungen des Bundesamts für Gesundheit, den persönlichen und direkten Kontakt mit Mitmenschen auf ein Minimum zu reduzieren. Insbesondere, wenn Sie zu Risikogruppen gehören.

Olten und das Coronavirus

Digitale Vernetzung in Zeiten des Coronavirus für den Austausch in Olten.

Die vom Bundesrat beschlossenen Massnahmen haben einschneidende Konsequenzen auf das soziale Zusammenleben. Auch in der Stadt Olten. Das Bundesamt für Gesundheit BAG empfiehlt besonders gefährdeten Menschen, Orte mit vielen anderen Personen möglichst zu meiden.

Verschiedene private Initiativen in Olten sind am Anlaufen, damit auch in unserer Stadt ältere Menschen oder vom Virus betroffene Personen unterstützt werden können, z.B. Einkäufe erledigen, Medikamente besorgen, andere Tätigkeiten in der Öffentlichkeit auszuführen. Wichtig dabei ist die Vernetzung. Folgende Gruppen stehen aktuell in Olten zur Verfügung.

Auch der olteneinfach.ch Bürgerblog steht allen Oltnerinnen und Oltnern als Informations- oder Publikationskanal offen. Über olteneinfach.ch können sehr schnell und unkompliziert entsprechende Meldungen versendet werden.

Olten als Teil der Aktion „Hilf-jetzt“
Die hier erstellten Informationen und Links sind ebenfalls auf https://www.hilf-jetzt.ch/ abrufbar. Dort finden sich auch Links auf weitere Gruppen, welche sich in der ganzen Schweiz gegründet haben.

Wichtig: Es handelt sich hier um rein private Initiativen und diese ersetzen nicht die offiziellen Anordnungen des BAG oder der Stadt Olten!

Migros investiert 3 Millionen in den grössten Supermarkt der Stadt Olten

Energieeinsparung von 40 Prozent dient der Umwelt.

Während draussen bald die Konfetti vom Himmel regnen, wurde drinnen in der Sälipark-Migros in den letzten Wochen fleissig gewerkelt. Der grösste Einkaufsladen der Stadt Olten wird sanft renoviert und der Energieverbrauch der Kühlanlagen massiv reduziert. Rund drei Millionen Franken investiert die Migros Aare in die Erneuerung des grössten Supermarkts in der Stadt Olten.

Wer die Migros im ersten Untergeschoss im Sälipark aktuell betritt, merkt auf den ersten Blick nur wenig vom Umbau, bei welchem in den letzten Wochen gebohrt, gehämmert und ganze Regallandschaften ausgetauscht wurden. Aber der erste Blick trügt, denn nur gerade die Gemüseabteilung ist die ziemlich einzige Zone, welche nur teilweise umgelegt wurde. Spürbar wird der Umbau auf den zweiten Blick, denn in der grössten Migros Filiale der Stadt Olten wurden sämtliche Kühlregale durch energiesparenden Modelle ersetzt.

Kühlregale in der Umbauphase

40 Prozent weniger Energieverbrauch

Gemäss Migros wurde die Haustechnik optimiert und die gewerblichen Kälteanlagen komplett erneuert. So können nun gut 40 Prozent Energie eingespart werden, wie Migros Aare auf Nachfrage mitteilt. Die Migros investiert in den Umbau des Supermarkts und in die Modernisierung der Liegenschaft an der Riggenbachstrasse insgesamt drei Millionen Franken. Der Umbau im Supermarkt wird am 23. Februar abgeschlossen, weitere Arbeiten an der Liegenschaft laufen noch bis Mitte März.

Tiefkühlprodukte in neuen Auslagen

Energiesparende Kühlregale mit Türen

Die neuen Kühlregale haben neu Türen und reihen sich nun vom Frischgemüse über die Fleischabteilung bis hin zur eigentlichen Gefrierzone mit den tiefgefrorenen Produkten. Aber auch in der Käseabteilung wurden die Kühlzonen komplett neu gestaltet.

Käseabteilung

Zudem hat sich mit neuen Regalen bei den Backwaren auch der Verkauf von Brot leicht verändert. Gewisse ofenfrische Brote werden nun offen in die Auslage gelegt und können durch die Kunden selber in Beutel verpackt werden. Ideal, wer auf die Verpackung verzichten will. Gerade beim „Self-Scanning“ kann die eingekaufte Ware direkt am Regal mit dem Handscanner eingelesen und ohne Umweg und ohne Verpackung in die mitgebrachte Einkaufstüte verstaut werden kann.

Kühlregale im Bereich der Milchprodukte

Fleisch und Fisch neu an einer Theke

Insbesondere beim Metzger bekommt man den Eindruck, die Migros würde bald nur noch abgepackte Produkte verkaufen. Dem wiederspricht jedoch das Personal, denn auch wenn die Charcuterie mit Offenverkauf im neuen Ladenkonzept weggefallen ist, so werden neu an einem Standort der frische Fisch und das Fleisch zusammen verkauft. Die Auslage wurde insgesamt vergrössert, auch wenn dies auf den ersten Blick anders scheint.

Neue Fleisch- und Fischtheke Migros Olten
Neue Fleisch- und Fischtheke Migros Olten

Für Kunden ist die neue Verkaufstheke mit Fisch und Fleisch in Kombination ohnehin bequemer zu nutzen, da alle Frischeprodukte beim Personal aus einer Hand bestellt werden können. An Stelle der alten Fischabteilung ist eine neue Regalzone für das in Olten massig verkaufte Olivenöl entstanden.

Kosmetik auch bei der Kosmetik

Alles wirkt in der Sälipark-Migros etwas grosszügiger als bisher und so hat man auch die Bereiche für Kosmetik- und Hygieneprodukte komplett neu gestaltet. Der Austausch dieser Auslage erfolgte bereits zu Beginn des Umbaus und wurde nun mit neuen Überkopf-Leuchten beendet.

Alles in allem ein visuell kleiner Umbau. Dennoch dient dieser aber nicht nur den Kunden sondern auch der Umwelt, denn der Energieverbrauch in der Migros Sälipark kann massiv verringert und gleichzeitig der grösste Oltner Lebensmittelladen optisch aufwertet werden. So wurden auch die Wände beim Rollband in frischen Migros-Orange gestrichen. Bis wann die Migros in den neu zu bauenden «Sälipark 2020» umziehen wird, bleibt weiter offen.


Der Umbau in Bildern

Agostini Drum School feierte 30-Jahr-Jubiläum

Feier und Würdigung des Schaffens von Noby Lehmann.

Quelle: Kommunikations Werkstatt Luzern – Eine fröhliche Stimmung herrschte am verhangenen Samstag vor der Agostini Drum School an der Rötzmatt 10 in Olten. Hier wurden freudig Hände geschüttelt, da umarmten sich alte Weggefährten. Viele aktive und ehemalige Schülerinnen und Schüler feierten an diesem Tag gemeinsam das 30-Jahr-Jubiläum der Schlagzeugschule.

In einer unterhaltsamen Rede erzählte der Gründer und Leiter der Schule, Noby Lehmann, über seinen persönlichen Ausbildungsweg, über die Hindernisse aber auch über die Erfolge der Schule. Dazwischen eingestreut zeigten Schüler in verschiedenen Ausbildungsstadien ihr Können an Cajon und Drumsets.


Martin Wey, Stadtpräsident von Olten, würdigt das Schaffen der Agostini Drum School zur Förderung junger Drummerinnen und Drummer und dankt Noby Lehmann und seinen Lehrpersonen für ihr Engagement. (Foto Remo Fröhlicher)

Auch der Oltener Stadtpräsident Martin Wey dankte Noby Lehmann für sein Engagement, das eine Bereicherung für die Oltener Musik- und Kulturszene sei. Damit alle rund 150 Gäste Platz fanden, stellte das gegenüberliegende Jugendlokal Jugendwerk Olten seine Räume für die Feier zur Verfügung.

Auch der Drummer von Krokus, Flavio Mezzodi (re), besuchte kurz vor dem grossen Gig zur Abschiedstournee im Hallenstadion seinen ehemaligen Schlagzeuglehrer Noby Lehmann.

Im Anschluss wurden alle von den Mitgliedern der „Guggenmusig Müüs“ mit einem feinen Risotto, Glühwein und Punsch verwöhnt. Auch die Bar unter Stöff Blattner war gut besucht. Natürlich konnten sich junge und ältere Besucher auch an den verschiedenen Drumsets versuchen und im neu aufgelegten Lehrmittel für Fortgeschrittene „The Drummer 2“ blättern.

Ariane Lehmann, Illustratorin, präsentiert das neu überarbeitete Lehrbuch „The Drummer 2“ von Noby Lehmann, Agostini Drum School Olten, an dem sie intensiv mitgearbeitet hat. (Foto Beatrice Suter)

Ariane Lehmann, Illustratorin, präsentiert das neu überarbeitete Lehrbuch „The Drummer 2“ von Noby Lehmann, Agostini Drum School Olten, an dem sie intensiv mitgearbeitet hat. (Foto Remo Fröhlicher)

Die totale Überwachung

Neue Parkraumbewirtschaftung in Olten sorgt für kontroverse Diskussionen.

Olten hat jüngst seine Parkuhren durch ein elektronisches Modell ersetzt. Die Vorteile sind, dass kein Parkticket mehr hinter die Scheibe gelegt und bequem mit einer Kreditkarte bezahlt werden kann. Die Registrierung wird über die Autonummer vorgenommen. 2020 folgt eine App, über welche man noch bequemer via Smartphone bezahlen kann. Und bereits geistern im Netz Verschwörungstheorien umher, wonach die Stadt Olten nun ihre Bürger gezielt überwachen wolle. Ein Realitätscheck.

Weil die Stadt Olten neue Parkuhren aufgestellt hat, überschlagen sich in der Facebook Gruppe Olten und ähnlichen Foren die Gerüchte, wonach die Stadt Olten mit den neuen Uhren nun gezielt ihre Bürger überwachen wolle. Dazu ein paar Fakten.

  • Der Datenschutz geniesst in der Schweiz einen grossen Stellenwert. Sowohl eidgenössische als auch kantonale Datenschutzbeauftragte gehen Meldungen über Verstösse rigoros nach. Eine Firma, welche heute entsprechende Dienstleistungen wie Parkuhren anbietet, achtet schon alleine aus wirtschaftlichen Gründen penibel darauf, dass Geschäftsprozesse strikte entlang den geltenden gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden.
  • Durch die Eingabe der Autonummer in einen Automaten der Firma IEM Prestopark, dem Hersteller der Oltner Parkuhrensystems, wird damit nur der Datensatz übermittelt, dass für ein bestimmtes Auto eine Bezahlung vorgenommen wurde. Ob sich das Auto tatsächlich im Perimeter der Parkuhr befindet oder wo genau es abgestellt wurde, weiss aufgrund dieser Angabe und dem technischen Ausrüstungsstand in Olten niemand. Theoretisch könnte jederzeit auch durch Dritte eine fiktive Zahlung für eine Autonummer vorgenommen werden. Ob und wann ein Fahrzeug wirklich abgestellt wurde, lässt sich mit dem neuen Uhrensystem nicht ermitteln, sondern nur bei einer Kontrolle.
  • Die neuen Uhren und die dahinter liegenden Geschäftsprozesse sollen vielmehr dazu dienen, den begrenzten Parkraum als Ganzes gezielter zu bewirtschaften, die Bezahlung für Nutzer zu vereinfachen und Kontrollen zu erleichtern, indem Fahrzeugdaten im Bedarfsfall zentral abgeglichen werden können. Man spricht dabei auch von Smart-City-Lösungen, welche zunehmend in Städten Einzug halten.
  • Vollständig unbeachtet der äusserst emotional geführten Diskussion der möglichen gezielten Überwachung via Parkautomaten, geht interessanterweise die Frage nach den digitalen Parkkarten für Autos von Quartierbewohnern in der Stadt Olten vollständig unter. Diese weissen Kärtchen hinter der Windschutzscheibe fast jedes Oltner Autos, liessen viel präzisere Fahrzeugortungen zu. Denn in jedem dieser weissen Kärtchen ist ein RFID-Chip verbaut, der bei einer Kontrolle geprüft und Halterdaten ausgelesen werden. Ein Aufschrei der Empörung zu diesem Umstand? Fehlanzeige. Und er ist genau so wenig notwendig, denn auch hier greifen die gesetzlichen Grundlagen des Datenschutzes.
Neuer PrestoPark Bezahlterminal am Bifangplatz

Menschen die sich aus Gründen des Datenschutzes über die neuen Parkautomaten in der Stadt Olten aufregen, müssen gleichzeitig auch bedenken, das Nutzerinnen und Nutzer eines Smartphones mit dem Betriebssystem iOS oder Android durch deren in Amerika beheimateten Herstellerfirmen jederzeit getrackt werden. Ebenso speichern die Mobilfunkanbieter Swisscom, Salt und Sunrise die Bewegungsdaten der Gerätenutzer aus gesetzlichen Gründen. Man kann Menschen technisch bereits heute jederzeit präzise orten, sollten diese ein Mobiltelefon nutzen. Parkautomaten braucht es dazu nicht.

Die Diskussion um die Digitalisierung kann man gut oder schlecht finden, nur die neuen Oltner Parkuhren in diesem Gesamtkontext als Teufelszeug zu brandmarken, ist in der Gesamtbetrachtung komplett überzogen.

Prestopark als verlässlicher Partner für viele Gemeinden

Bezahllösungen der Firma IEM, welche über das Label PrestoPark entsprechende Leistungen anbietet, werden heute bereits in den Gemeinden Adliswil, Baar, Baden, Biel, Brienz, Brig, Brugg, Carouge, Chur, Crans-Montana, Gruyères, Delémont, Dietikon, Disentis, Döttingen, Engelberg, Fribourg, Genf, Horw, Langenthal, Le Landeron, Naters, Neuchâtel, Oberglatt, Oberried, Ostermundigen, Porrentruy, Rothenburg, Rüschlikon, Schaffhausen, Schötz, Schwyz, St. Gallen, Versoix, Wetzikon, Willisau, Yverdon, Pontresina und Zürich verwendet. Rund 10’000 Parkuhren der Firma sind in der Schweiz in Betrieb.

Vorteile der Digitalisierung nutzen

Es muss im Interesse einer zukunftsgerichteten Bevölkerung sein, dass die öffentliche Verwaltung den Aufwand für die Parkraumbewirtschaftung möglichst gering halten kann. Gleichzeitig wird mit der Einführung einer entsprechenden Bezahllösung via Smartphone der Aufwand für Nutzende verringert und Einnahmen zu Gunsten der Stadtkasse im besten Fall optimiert.

Wir sollten uns in Olten vielmehr darüber freuen, dass die Stadtverwaltung moderne Smart-City-Lösungen in unserer Gemeinde einführt. Olten geht einen Schritt vorwärts und hoffentlich werden weitere digitale Services folgen, welche das Leben der Bürgerinnen und Bürger weiter vereinfachen werden.