Ausbau SBB Werk Olten schreitet voran

Die SBB ist eine wichtige Arbeitgeberin in Olten. Gegen 3’000 Mitarbeitende der grössten Schweizer Transportunternehmung arbeiten in verschiedensten Bereichen in der Dreitannenstadt. Derzeit wird am Standort in der Industriestrasse im «SBB Werk Olten» eine neue Halle für den „schweren Unterhalt“ von 150 Meter langen Zügen erstellt. Dies sichert in der Region Olten über viele Jahre Arbeitsplätze.

«OL_3x150m Trieb- und Gliederzüge» ist ein Schlüsselprojekt für die SBB.  Im Industriewerk Olten können zukünftig ganze Trieb- und Gliederzüge bis zu einer Länge von 150m auf der ganzen Länge revidiert werden. Das im Herbst 2016 gestartete Bauprojekt sieht einerseits die Installation drei neuer 150 Meter langer Revisionsgleise vor. Anderseits werden neue Krananlagen auf einer Fläche von 5000 Quadratmetern montiert und die Gebäudehülle erneuert. Die SBB investiert insgesamt 37 Mio CHF in den neuen Unterhaltsstandort.

Der Einbau einer neuen Unterflurhebeanlage – es ist schweizweit die erste solche Anlage für komplette Triebzüge – gilt als Meilenstein im SBB Projekt. Die Umbauten ermöglichen ab 2018 die Instandhaltung von 375 Triebzügen des Regionalverkehrs.

Gestern wurden als Schwertransport Teile der künftigen Hebeeinrichtung als Schwertransport an die Industriestrasse in Olten gebracht. Medienschaffende konnten sich vor Ort ein Bild über den spektakulären Transport der wichtigen Fertigungsteile der neuen Anlage machen.

 

 

 

 

 

Grossauftrag fürs SBB Werk Olten

Es ist die grösste Modernisierung in der Geschichte des SBB Fernverkehrs: Die 341 Doppelstockwagen des Typs IC2000 werden für weitere 20 Betriebsjahre fit gemacht, was ab 2019 auch mehr Komfort für die Fahrgäste bedeutet. Die Züge werden nach den Vorgaben des Gesetzes zur Behindertengleichstellung modernisiert. Die SBB investiert über 300 Millionen Franken.

In den 341 Doppelstockwagen des Typs IC2000 wird es mehr Komfort für die Fahrgäste geben: Das Innen- und Aussendesign wird neu und heller; zudem schafft ein energiesparendes LED-Beleuchtungskonzept eine angenehme Atmosphäre. Die Steckdosen werden in die Tischchen integriert, der Mobilfunkempfang besser sowie Notsprechstellen eingebaut. Zudem erhalten die Züge neue Teppiche und Sitzpolster, abgenutzte Teile werden aufgearbeitet, Wickeltische eingebaut und die Business-Zone erweitert. Eine Aufwertung erfahren auch die Speisewagen. Neben einer umfassenden technischen Revision und Werterhaltungsmassnahmen werden die IC2000-Wagen auch aussen frisch lackiert. Für die Arbeiten höhlt die SBB die Fahrzeuge bis auf den Wagenkasten aus und baut sie wieder neu auf.

Umbau im SBB Werk Olten

Bereits deutlich erhöht wurde die Anzahl der Veloplätze in den IC2000: Neu sind neun statt fünf Plätze pro Komposition verfügbar. Die Modernisierung der Züge erfolgt gemäss Vorgaben des Behindertengleichstellungs-Gesetzes, unter anderem mit einem optimierten Zugang. Die Arbeiten erfolgen im SBB-Werk Olten und dauern voraussichtlich von 2019 bis 2024. Die SBB investiert über 300 Millionen Franken in die Modernisierung der Flotte.

Bereit für weitere 20 Jahre Einsatz

Die Züge des Typs IC2000 sind das Rückgrat der Intercity-Flotte des Fernverkehrs und wurden zwischen 1997 und 2004 beschafft. Sie verkehren unter anderem zwischen Genf–Bern–St. Gallen oder Romanshorn–Brig. Die IC2000-Flotte wird auch nach der Modernisierung von zentraler Bedeutung sein, um dem steigenden Bedarf an Sitzplätzen gerecht zu werden. Die Flottenstrategie der SBB sieht vor, Fahrzeuge ungefähr in der Hälfte ihrer 40-jährigen Lebensdauer zu modernisieren, so dass sie weitere 20 Jahre zuverlässig verkehren können.

 

37 Mio Franken für Neubau einer Halle für den Fahrzeugunterhalt im SBB Werk Olten

Die SBB investiert am Standort Olten. Im SBB Werk an der Industriestrasse 153 sind die Bagger aufgefahren. Ein alter bestehender Hallenteil wird derzeit abgerissen und es entstehen aareseitig drei neue 150 Meter lange Revisionsgleise für die Instandhaltung langer Trieb- und Gliederzüge. Zudem werden neue Krananlagen auf einer Fläche von 5000 Quadratmetern installiert und die Gebäudehülle erneuert. Vorgesehen ist auch eine neue Unterflurhebeanlage – schweizweit ein Novum.

Seit mehr als 30 Jahren werden im SBB Werk Olten an der Industriestrasse Einzelwagen repariert und instand gehalten – künftig wird auch an bis zu 150 Meter langen Zugskompositionen gearbeitet. Dafür sind grössere Umbauarbeiten nötig: Das Bauprojekt sieht einerseits die Installation drei neuer 150 Meter langer Revisionsgleise vor. Anderseits werden neue Krananlagen auf einer Fläche von 5000 Quadratmetern montiert sowie die Gebäudehülle erneuert. Mit den neuen Anlagen sind künftig Reparaturarbeiten gleichzeitig unter dem Zug, seitlich, auf dem Dach sowie im Fahrzeug möglich. Vorgesehen ist ausserdem der Einbau einer neuen Unterflurhebeanlage – es ist schweizweit die erste solche Anlage für komplette Triebzüge, welche die SBB in Betrieb nimmt. Die Umbauten ermöglichen ab 2018 die Instandhaltung von 375 Triebzügen des Regionalverkehrs und verbessern auch die Abläufe und Produktivität im Werk Olten. Die Investition beläuft sich auf rund 37 Millionen Franken.

Das Werk Olten schafft damit die Voraussetzungen für eine effizientere Instandhaltung und Revision der Regionalverkehrsflotte, die zunehmend auf Trieb- und Gliederzüge setzt.