Schwerer Verkehrsunfall im Industriequartier

Motorradlenker verletzt sich bei Unfall in Oltner Industriequartier schwer.

Nach Angaben der Kantonspolizei ist am Dienstagabend in Olten ein Motorradfahrer bei einem Selbstunfall schwer verletzt worden. Er musste mit einem Rettungshelikopter in ein Spital geflogen werden.

Am Dienstag, 18. Februar 2020, kurz nach 16 Uhr, war ein Motorradlenker in Olten auf der Haslistrasse in Fahrtrichtung Tannwaldstrasse unterwegs. Wie die Polizei mitteilt, war der 44-jährige Motorradfahrer ohne Motorradhelm unterwegs, als er noch aus zu klärenden Gründen zu Fall kam. Er zog sich dabei schwere Kopfverletzungen zu.

Bis zum Eintreffen des aufgebotenen Rettungshelikopters der AAA Alpine Air Ambulance, wurde er vor Ort durch ein Ambulanzteam betreut. Während der Unfallaufnahme sowie den Bergungsarbeiten musste die Haslistrasse kurzzeitig für den Durchgangsverkehr gesperrt werden. Die Unfallursache bildet Gegenstand polizeilicher Abklärungen.

Tragischer Unfall auf dem Bahnhofplatz

Fussgängerin durch Auto schwer verletzt.

Am Montagabend wurde eine Fussgängerin beim Überqueren des Fussgängerstreifens am Bahnhof schwer verletzt. Ein auf dem Bahnhofplatz rückwärts fahrendes Auto erfasste die Frau und diese wurde dabei schwer verletzt.

Am Montagabend, 15. Juli 2019 gegen 19 Uhr, fuhr gemäss Angaben der Kantonspolizei Solothurn eine 24-jährige deutsche Automobilistin zum Hauptbahnhof Olten und lud im Bereich vom Perron 1 ihren Beifahrer aus. Beim anschliessenden Rückwärtsfahren übersah die Autolenkerin eine 76-jährige Frau, welche die Bahnhofstrasse vom Perron 1 herkommend auf dem Fussgängerstreifen in Richtung Aare überqueren wollte.

Die Fussgängerin wurde vom Heck des Autos touchiert und stürzte in
der Folge auf den Asphalt. Dabei zog sie sich schwere Verletzungen zu. Nach der medizinischen Erstversorgung vor Ort wurde die Verunfallte mit einer Ambulanz ins Spital überführt. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs wurde nach Polizeiangaben eine Untersuchung eingeleitet.

Spektakulärer Unfall beim Bahnhof

Zwei Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Wie die Kantonspolizei mitteilt, kam es auf dem Bahnhofquai in Olten am Sonntagabend zu einer Kollision zwischen zwei Personenwagen. Zwei Personen wurden leicht verletzt.

Am Sonntag, 4. November 2018, gegen 21.50 Uhr wollte der Lenker eines schwarzen Personenwagens von der Gösgerstrasse herkommend in Richtung Bahnhofquai einbiegen. Dabei übersah er einen weissen Personenwagen, der auf der vortrittsberechtigen Strasse vom Bahnhofquai in Richtung Innenstadt fahren wollte.

In der Folge kam es zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen. Das schwarze Auto prallte anschliessend in die Absperrung eines Fahrradabstellplatzes, der Lenker blieb unverletzt. Die beiden Insassen des weissen Autos zogen sich leichte Verletzungen zu. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

05-11-2018 Olten VU2_kl.jpg

Renterin in Gartenzaun gefahren

Eine 81-jährige Autolenkerin fuhr heute Nachmittag in einen Gartenzaun einer Liegenschaft an der Sonnhaldenstrasse. Verletzt wurde dabei niemand.

Gegen 14 Uhr wollte gemäss Angaben der Kapo Solothurn eine 81-jährige Autolenkerin Ihr Fahrzeug bei der Verzweigung Sonnhaldenstrasse / Martin-Distelistrasse in Olten parkieren. Die Lenkerin verwechselte nach Polizeiangaben offenbar das Gaspedal mit der Bremse, überquerte in der Folge die Martin-Distelistrasse und beschädigte einen Gartenzaun einer Liegenschaft an der Sonnhaldenstrasse. Das Auto musste mit dem Kran des aufgebotenen Abschleppdienstes geborgen werden.

Gartenzaun

Zeugenaufruf: Fussgängerin auf Fussgängerstreifen angefahren

Am Dienstagabend kam es in der Leberngasse in Olten auf einem Fussgängerstreifen zu einer Kollision zwischen einem Rollerfahrer und einer Fussgängerin. Sie wurde dabei leicht verletzt. Die Polizei sucht Zeugen. 

Auf der Leberngasse in Olten kam es am Dienstag, 28. Februar 2017, gegen 19.30 Uhr, zu einer Kollision zwischen einem Roller-Lenker und einer Fussgängerin. Die Frau beabsichtigte auf Höhe Schürmattweg die Leberngasse via Fussgängerstreifen zu überqueren. Gleichzeitig fuhr ein Roller-Lenker von der Schützenmatte herkommend in Richtung Solothurnerstrasse und erfasste die Frau. Bei der Kollision kamen beide Beteiligten zu Fall und die Fussgängerin verletzte sich dabei leicht. Der zirka 50-jährige Rollerfahrer dürfte einen weissen Bart haben und entfernte sich anschliessend von der Kollisionsstelle, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Zur Klärung des Unfallhergangs sucht die Polizei Zeugen. Personen, die Angaben zum Unfall und zum Roller-Lenker machen können sind gebeten, sich mit der Kantonspolizei in Olten in Verbindung zu setzen (Telefon 062 311 80 80).

 

Olten: Fussgänger angefahren – Zeugenaufruf

In Olten ist am Freitagnachmittag ein Fussgänger von einem Auto angefahren worden. Der Fussgänger wurde bei der Kollision vermutlich verletzt, entfernte sich aber selbständig von der Unfallstelle. Die Polizei sucht Zeugen und den Fussgänger.

Am Freitag, 10. Februar 2017, gegen 16 Uhr fuhr ein Automobilist auf der Aarburgstrasse in Olten in Richtung Hauptbahnhof. Im Bereich der Bushaltestelle (Sälistrasse) rannte plötzlich ein Mann von der linken Seite herkommend zwischen den Fahrzeugen hindurch. Trotz einer Vollbremsung des Autolenkers kam es zu einer Kollision mit dem Fussgänger. Dieser stürzte auf die Windschutzscheibe und schliesslich zu Boden. Der Automobilist hielt umgehend Nachschau nach dem Mann, dieser entfernte sich aber selbständig von der Unfallstelle in Richtung Hauptbahnhof.

Durch den Aufprall dürfte der unbekannte Mann verletzt worden sein. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang oder dem Fussgänger machen können. Hinweise nimmt die Kantonspolizei Solothurn in Olten entgegen, 062/311 80 80.

Die statistisch gefährlichsten Strassen der Stadt Olten

Wo ereignen sich in der Stadt Olten die meisten Unfälle?  Im ersten Halbjahr 2016 kamen auf Schweizer Strassen 85 Menschen ums Leben, 32 weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Wie aber steht es um die Sicherheit auf Oltens Strassen? Als Problemzonen entpuppen sich nach den Daten des Bundesamts für Strassen (Astra) vor allem die Zufahrtsstrassen aus Dulliken, Trimbach und Aarburg. So ereigneten sich unter anderem vor dem „Violetten Haus“ am Ortseingang von Aarburg her viele Auffahrunfälle. Aber auch die Umfahrung ERO Olten sorgt für Blechschäden. Sowohl im Bereich der Usego und der Einmündung auf die Umfahrung aus Richtung Wangen, als auch auf dem Salikreisel auf der rechten Stadtseite ereigneten sich überdurchschnittlich viele Kollisionen.

Mehrere Fussgängerunfälle beim Sälikreisel
Nicht nur das Einbiegen in den Sälikreisel überfordert die Autofahrer, auch der Abfluss zum Fussgängerübergang gleich nach dem Kreisel in Richtung Postplatz ist gefährlich. Gleich mehrere Fussgänger wurden beim Überqueren an dieser Stelle verletzt. Die virtuelle Unfallkarte des Astra zeigt eindrücklich auf, wo die Verkehrsteilnehmer in Olten überfordert sind.

Gefahrenzone Bahnhofplatz
Gleich mehrere Unfälle auch mit Leichtverletzten ereigneten sich vor dem Bahnhofplatz bei der Abzweigung in Richtung Gösgerstrasse und im Bereich der Aarebrücke auch Auffahrunfälle.

Quartierkreuzungen mit erheblichem Gefahrenpotential
Als äusserst gefährlich entpuppt sich der beim Vögelipark gelegene Minikreisel Gartenstrasse zur Feldstrasse mit mehreren Unfällen und teils auch verletzten Personen. Nur wenige Meter weiter, an der Strassenkreuzung Wilerweg beim Ladengeschäft Velo Reber, ereigneten sich gleich mehrere Unfälle, zum Teil auch mit verletzten Personen. Die Quartiere Hardegg und Schöngrund blieben von Verkehrsunfällen bisher weitgehend verschont.

Untertunnelung ERO bis Dulliken wäre sinnvoll
Schon fast erschreckend sind die Unfallkennzahlen für die Aarauerstrasse in Richtung Dulliken. Beinahe bei jeder Strassenquerung sind Abbiegeunfälle zu verzeichnen. Vom Postplatz übers Bifang bis hin zum Friedhof Meisenhard. Zudem, dies ist viel tragischer, wurden beinahe an jedem Fussgängerstreifen der Aarauerstrasse Passanten verletzt, einzige Ausnahme die Querung beim Joggibrunnen. Die Unfallstatistik würde nicht nur längerfristig für eine Untertunnelung und damit für eine Verlängerung der ERO bis nach Dulliken sprechen, auch müsste sofort Rechtsvortritt auf Stadtgebiet und damit eine Verlangsamung des gesamten Autoverkehrs auf der Aarauerstrasse eingeführt werden, um die Oltner Bevölkerung vor noch mehr Unfällen zu schützen. Der Ampelwald auf diesem Abschnitt scheint dafür nicht die richtige Lösung zu sein. Die aktuelle Unfallkarte des Astra spricht eine deutliche Sprache.

bildschirmfoto-2016-09-15-um-21-04-04

Warum man in Olten immer mit Waze herumfahren sollte

Die sich von Trimbach oder Aarburg in den Abendstunden nach Olten wälzende Blechlawinie an Autos nimmt teilweise beängstigende Formen an. Wie gut wäre es da, wenn man zu Hause die exakte Ankunftszeit kenne würde. Mit der für Andorid und iPhone Smartphones entwickelten kostenlosen Navigationssoftware von http://www.waze.com, macht Autofahren gleich wieder etwas mehr Spass, denn jeder Nutzer sendet seine Verkehrsdaten in anonymisierter Form an einen zentralen Server und dieser berechnet für alle anderen Wazer bei Stau gleich die optimale Ausweichroute.

Einfach ausgedrückt, jeder Oltner der auch nur passiv im Auto  die Waze App auf seinem Smartphone mitlaufen lässt, hilft allen anderen Nutzern, dass diese einen Stau umfahren und die optimalste Route nach Hause finden. Je mehr Nutzer die App auch auf kurzen Strecken mitlaufen lassen, desto präzisier sind die Verkehrsprognosen und Verkehrsinformationen, denn mit Waze kann man auch auf einfachste Weise Unfälle oder Baustellen über die App melden.

Ebenso sind Radarfallen und Polizeikontrollen oder Pannenfahrzeuge sichtbar, denn sobald ein Nutzer einen Hinweis absetzt, erhalten alle übrigen Wazer diese Info übermittelt. Das Prinzip heisst Social Routing und das ursprünglich keine Startup-Unternehmen wurde aufgrund seines Erfolgs zwischenzeitlich durch Google geschluckt.

In Waze sind auch viele Oltner Geschäfte hinterlegt, die einfach via Suche angesteuert werden können. Das mühsame Eintippen von Strasse und Hausnummer entfällt. Schön wäre es, wenn auch jeder Oltner Taxifahrer die App verwenden würde, denn diese Profis auf Oltner Strassen sind nicht nur zu den Hauptverkehrszeiten unterwegs. Die voraussichtliche Ankunftszeit lässt sich übrigens von der App problemlos auch an andere Nutzer senden. Karten lassen sich umgehend editieren und Nutzer von Waze haben zudem die Möglichkeit, Verkehrsströme anhand von Karten zu analysieren.