Manuela ist Grosi geworden!

Ein Insider, der nur von wahren Oltnern sofort verstanden wird.

 

Apple Reseller Ingenodata verlässt die Oltner Altstadt

Schon wieder schliesst in der Oltner Altstadt ein renommiertes Fachgeschäft. Der Apple Premium Reseller Ingenodata schliesst seine Filiale an der Hauptgasse 21 per Ende April 2017 und verlässt die Stadt Olten. 

Wer eine kompetente Beratung im Bereich Apple suchte, durfte in den vergangenen Jahren auf ein fachkundiges Team von Ingenodata im Herzen der Oltner Altstadt zählen. Ende Monat ist damit Schluss. Der von der Firma Data Quest AG vor rund zwei Jahren aufgekaufte Premium Reseller Ingenodata, bekannt als Spezialist für Produkte der Firma Apple, konzentriert seine Tätigkeiten in Aarau.

Für den Einkaufsstandort Olten und Fans von Apple-Produkten ist dies ein herber Verlust. So verkaufte das Team vor Ort nicht nur iPhones, iPads und iMacs sondern stand bei Fragen zu Apple-Produkten jederzeit mit einem Rat zur Verfügung.

Eine weitere Ladenfläche in der Oltner Innenstadt steht damit in wenigen Tagen leer. Bleibt zu hoffen, dass sich rasch wieder ein qualitativ hochwertiger Gewerbebetrieb finden lässt, der die in Kürze frei werdende Ladenfläche übernehmen wird.

Bifang Unterführung erstrahlt in neuem Glanz

Die im Dezember 2016 noch komplett heruntergekommene und versprayte Unterführung im Bifang wurde in diesen Tagen einer Pinselrenovation unterzogen. Der Unterschied ist frappant. Erst der Anfang im Zusammenhang mit der Sanierung des gesamten Bifang Hochhauses. Der zentrale Komplex wird in Kürze ebenfalls vollständig aufgewertet.

«Olten jetzt!» ist grosse Gewinnerin der Parlamentswahlen in Olten

Die neue politische Kraft mit dem Namen «Olten jetzt!» gehört zu den grossen Gewinnern bei den Oltner Parlamentswahlen. Sie schaffte trotz einer Verkleinerung des Parlaments von 50 auf 40 Mitglieder neu den Einzug mit insgesamt 4 Sitzen.

SP und FDP sind im neu 40-köpfigen Stadtparlament mit je 9 Sitzen vertreten und damit die stärksten Kräfte im Gemeindeparlament. Nebst einer starken Vertretung der Mutterpartei nimmt auch die Junge SP mit 3 Vertretern im Parlament Einsitz.

Die SVP ist mit gerade noch 5 Personen vertreten, CVP und Grüne noch mit je 4 Sitzen. Erwartungsgemäss schwierig war die Ausgangslage wegen der Parlamentsverkleinerung auch für die Kleinstparteien EVP und Grünliberale deren Sitzzahlen sich halbierten und neu nur noch mit je einer Person im Parlament vertreten sind.

Frischer Wind durch «Olten jetzt!»
Die Gruppierung Olten jetzt! schafft mit einem hervorragenden Resultat den Einzug mit 4 Vertretern und darf sich als grosse Gewinnerin der Oltner Parlamentswahlen bezeichnen. Daniel Kissling, Laura Schöni, Tobias Oetiker und Denise Spring ziehen allesamt als Neulinge ins Parlament ein. Herzliche Gratulation der neuen Oltner Kraft!

Amtsperiode des neuen Parlaments im August
Wie die Stadt Olten auf ihrer Homepage mitteilt, wurden von den bisherigen Mandatsträgerinnen und -trägern abgewählt: Ursula Rüegg, Ernst Eggmann und Anton Brügger (alle SVP), Sonja Bossart Meier, Moritz Segna und Nenad Skalonja (alle CVP), Beate Hasspacher und Raphael Schär (beide Grüne), Luc Nünlist, Paul Dilitz, Gökhan Karabas und Fritz Buser (alle SP), Max Pfenninger, David Tschan, Markus Wyss (alle FDP) und Christian Ginsig (Grünliberale).

Die Stimmbeteiligung bei den Parlamentswahlen betrug 37,22 Prozent. Die neue Amtsperiode beginnt am 1. August 2017.

Marion Rauber und Iris Schelbert im zweiten Wahlgang in den Oltner Stadtrat gewählt

Bei einer Wahlbeteiligung von 35,42% wurde heute Marion Rauber (SP) mit 2248 Stimmen im zweiten Wahlgang in den Oltner Stadtrat gewählt. Iris Schelbert, bisherige Stadträtin der Grünen, erreichte mit 2149 Stimmen das zweitbeste Resultat.

Für die Amtsperiode 2017 bis 2021 ist der Stadtrat damit wieder komplett und besteht aus den drei bisherigen Kandidaten Martin Wey (CVP), Thomas Marbet (SP) und Benvenuto Savoldelli (FDP), welche bereits im ersten Wahlgang vom 12. März 2017 im Amt bestätigt wurden.

Wahltaktik der FDP für zweiten Wahlgang ging nicht auf
Der ursprünglich angedachte Angriff der FDP auf den zweiten linken Stadtratssitz ist missglückt. Im Alleingang wollte die FDP einen zweiten Sitz mit ihrer Kandidatin Monique Rudolf von Rohr durchboxen. Mit 1’946 Stimmen verpasste diese aber leider den Einzug in die Oltner Exekutive. Grund dafür dürfte vor allem die Uneinigkeit im bürgerlichen Lager nach dem Ausgang des ersten Wahlgangs gewesen sein.

Uneinigkeit und fehlende Wahlempfehlungen
Die offizielle SVP-Kandidatin Ursula Rüegg trat nach dem ersten Wahlgang nicht mehr an. Die ebenfalls zum bürgerlichen Lager zählenden Kandidaten Thomas Rauch (wilde FDP Kandidatur) und Beatrice Schaffner (Grünliberale) wurden von der FDP nicht unterstützt und zogen ihre Kandidatur zwangsläufig zurück. Die FDP ihrerseits hielt nach dem ersten Wahlgang um jeden Preis an ihrer offiziellen Kandidatin fest, isolierte sich damit aber im bürgerlichen Lager. Damit fehlte der Wahlkampfleitung der FDP eine klare Wahlempfehlung für ihre offizielle Kandidatin Monique Rudolf von Rohr aus dem bürgerlichen Lager.

Wahlsieger Links-Grün
Als Sieger dürfen sich die Grünen und die SP bezeichnen. Ihre Kandidatinnen Marion Rauber, SP und Iris Schelbert von den Grünen, schafften damit im zweiten Anlauf den Sprung in die Exekutive und sicherten den bisherigen Sitz der SP und der Grünen ab. Das sehr gute Abschneiden der SP-Kandidatin Marion Rauber zeigt auch, dass die Nachwehen nach der Auswechslung des bisherigen SP-Stadtrates ausgeblieben sind.

Die Oltner Stimmbevölkerung hat den Wechsel mit einem sehr guten Resultat im zweiten Wahlgang zu Gunsten der neu in die Exekutive einziehenden Marion Rauber goutiert. Damit ändert sich an der politischen Zusammensetzung in der Oltner Exekutive für die kommenden vier Jahre nichts.

Am Stadtblog Olten mitschreiben?

Anders als bei einer Zeitung sind beim Stadtblog Olten keine professionellen Redaktoren tätig. Dieser «Bürgerblog» soll auch den kleinen Geschichten in der Stadt Olten Platz bieten. Die Beiträge müssen auch nicht zwingend der Aktualität geschuldet sein.

Falls du selber Lust hättest, ab und zu einen Beitrag zu irgend einem Oltner Thema zu publizieren, so melde dich bitte per E-Mail bei info@olteneinfach.ch oder über das auf der Webseite aufgeschaltete Kontaktformular.

Platz haben in diesem Blog alle Beiträge, die in irgend einer Form einen Bezug zu Olten haben. Seien dies Bildstrecken, kleine Nachrichten aus deinem Quartier, ein Veranstaltungshinweis oder eine Info aus deinem Verein oder deiner Partei. Vielleicht möchtest du etwas über Oltner Restaurants schreiben oder eine Bar vorstellen? Wo gibts die beste Glace in Olten oder du möchtest ein Bild über ein lauschiges Plätzchen an der Aare veröffentlichen oder das coole Atelier im Industriequartier vorstellen? Oder du treibst Sport und möchtest mal etwas über dein Fitnessstudio oder die Oltner Sportanlagen schreiben?

Was du dazu brauchst: Ein Smartphone oder eine Kamera für ein passendes Bild und einen Computer. Mehr ist gar nicht notwendig. Erst der bunte Mix an Mitschreibenden macht diesen Blog spannend. Melde dich, sofern du Lust hast dich zu beteiligen.

Ausweitung Tempo 30er Zone im Säliquartier

Die Anwohnerzone im unteren Bereich der Sälistrasse wurde erweitert. Wer vom Sälikreisel in Richtung Sälipark steuert, wird neu bereits nach dem ersten Kreisel auf die Anwohnerbeschränkung und Tempo 30 hingewiesen. 

Aktuell wurde im unteren Bereich der Sälistrasse etwas oberhalb des ersten kleinen Kreisels eine automatische Geschwindigkeitsmessanlage installiert. Gemessen werden sämtliche talwärts fahrenden Autos.

Die Messresultate sind nicht überraschend: Herrscht Gegenverkehr, fahren Autofahrer relativ gemässigt am Messpunkt vorbei. Ist jedoch die Strasse frei, kurven insbesondere Handwerkerfahrzeuge und auswärtige Autofahrer relativ zügig an der temporär installierten Messanlage vorbei.

Gerast wird an der Messstelle jedoch nicht. Diverse Fahrzeuge passieren die 30er-Zone mit gegen Tempo 40. Viele Fahrer halten sich jedoch bereits an die neu ausgeschilderte Tempolimite.

Das „Schwimm-GA“ für Olten

Tolle News für Oltner Dauerschwimmer. Neu kann nebst dem Badi-Saisonabo für CHF 160 auch noch das Kanti Hallenbad als Dauerabo für CHF 160 dazugebucht werden. Das Kanti-Hallenbad soll ab Herbst 2017 nach einer Umbauphase wieder zur Verfügung stehen. Der Preis des neuen „Schwimm-GA“ als Kombi beläuft sich für erwachsene Oltnerinnen und Oltner auf CHF 300.-.

Gleichzeitig werden die Öffnungszeiten des Hallenbades leicht angepasst, wie die Stadt Olten auf ihrer Webseite vermeldet. Statt bisher um 20.30 Uhr schliesst das Hallenbad künftig neu um 22 Uhr und kann so auch am Abend noch bequem für einen „Schwumm“ genutzt werden.

Auch die Eröffnung der Badi rückt näher. Saisonstart ist am Mittwoch, 10. Mai 2017 um 6.30 Uhr. Wie in den Vorjahren auch, können Badigäste ihre Jahreskarten im Vorverkauf lösen. Die Schalter für Saisongäste sind geöffnet am 26. April, 3. Mai oder am 8. oder 9. Mai 2017.

Aktuell laufen die Vorbereitungen auf den Saisonstart auf Hochtouren. Es wird geputzt und gefiedelt, damit die Badi in rund einem Monat planmässig öffnen kann.